Niedersachsen | Zugang zu Säule II des Startup-Schutzschildes

Für die Umsetzung der Säule II des Startup-Schutzschildes stellt das Land Niedersachsen insgesamt 21 Mio. € bereit für die bestehenden Programme NBeteiligung, NSeed und den Stabilitätsfonds 2020 bereit.

Diese werden entweder durch stille oder offene Beteiligungen durch die NBank Capital und die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen mbH Startups sowie kleinen und mittleren gewerblichen Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Die folgende Darstellung soll einen ersten Überblick über den Umsetzungsstatus der Säule II im Land Niedersachsen bieten und basiert auf Informationen der Webseites von startup.niedersachen und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen mbH

Zur Übersichtsseite

Wer wird gefördert?

Bei NBank Capital erfolgt die Umsetzung über die bestehenden Programme NBeteiligung und NSeed.

 

Der neue Stabilitätsfonds 2020 bei der Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) richtet sich an kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen. Es werden Unternehmen gefördert, die…

 

  • auf mindestens drei volle Geschäftsjahre zurückblicken können
  • einen Gruppenumsatz von maximal 75 Mio. € haben
  • ihren Sitz, ihre Betriebsstätte, ihre Hauptverwaltung oder den Schwerpunkt ihrer Geschäftstätigkeit in Niedersachsen haben oder die mindestens 50% ihrer Vollzeitbeschäftigten in Niedersachsen beschäftigen
  • am 31.12.2019 noch ein „Unternehmen in Schwierigkeiten“ im Sinne des Art. 2 Nr. 18 der EU-Verordnung Nr. 651/2014 waren
  • nachweislich einen Finanzierungs- oder Kapitalbedarf infolge der Corona-Pandemie haben
  • eine gute wirtschaftliche Perspektive aufweisen

 

In Ausnahmefällen können die Mittel auch innovativen Startups bewilligt werden, die sich noch in einer Frühphase befinden und somit noch nicht auf drei volle Geschäftsjahre seit der Gründung zurückblicken können. Dies gilt insbesondere für Unternehmen aus dem Umwelttechnologie-Bereich.

Wie wird gefördert?

Für eine Beteiligung über die Programme der NBank gilt:

 

Offene Beteiligungen sind der Regelfall

  • Beteiligungsvolumen im Einzelfall maximal 800.000 Euro auf Basis der aktuellen Kleinbeihilfenregelung (Bei NSeed ist in einzelnen Fällen eine Beteiligung von mehr als 600.000 Euro (bisherige Obergrenze) möglich)
  • Höhere Beteiligungsvolumina sind unter der Voraussetzung möglich, dass mindestens 30 Prozent privates Kapital eingebunden wird
  • Co-Investment von Privatinvestoren ist erwünscht

 

Der MBG Stabilitätsfonds 2020 sieht typisch stille Beteiligungen mit einer maximalen Beteiligungshöhe von 800.000 € als Förderinstrument vor. Dabei werden bereits bewilligte Kleinbeihilfen auf die maximale Beteiligungssumme angerechnet.

  • Mindestens 5, maximal 10 Jahre Laufzeit
  • Mindestens die ersten 5 Jahre der Laufzeit sind tilgungsfrei
  • Beteiligungsvergütung von 5,5 – 7%, abhängig von der Laufzeit und Bonität des Unternehmens, wobei diese Vergütung sich zusammensetzt aus einer monatlich konstanten Beteiligungsvergütung sowie einer gewinnabhängigen Vergütung, die jährlich anfällt
  • kein gesellschaftsrechtliches Mitspracherecht sowie kein Eingriff in die Geschäftsführung durch die Beteiligungsgesellschaft

 

Es besteht auch die Möglichkeit einer offenen Beteiligung durch die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen, ggf. in Verbindung mit einem Gesellschafter- oder Wandeldarlehen. Unter welchen Konditionen eine offene Beteiligung zustande kommt, ist Verhandlungssache.

Was wird gefördert?

Mögliche Verwendungszwecke Nicht mögliche Verwendungszwecke
  • Investitionen
  • Finanzierung der laufenden Kosten (z.B. Miete, Gehälter einschließlich Unternehmer-Gehälter)
  • Betriebsmittel
  • Maßnahmen zur Stärkung der Eigenkapital- bzw. Eigenmittel-Ausstattung
  • Maßnahmen zur Liquiditätssicherung
  • Sonstige Entnahmen und Auszahlungen an Gesellschafter
  • Umschuldung bereits abgeschlossener/ durchfinanzierter Vorhaben

Wie wird der Antrag gestellt?

Die Antragstellung erfolgt beim Stabilitätsfonds 2020 in einem dreistufigen Prozess.

 

  • Im ersten Schritt sind die auf der Webseite der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen benannten Unterlagen zur Schnellprüfung einzureichen
  • Die Schnellprüfung soll innerhalb von 48 Stunden erfolgen. Erhält man eine positive Rückmeldung, so sind nun der Förderantrag, sowie eine Selbstauskunft, die beide jeweils online abrufbar sind, einzureichen
  • In einem dritten und letzten Schritt erfolgt die finale Prüfung des Antrags, die Entscheidung über die Bewilligung der Mittel sowie zeitnah auch die Auszahlung der Mittel