Hamburg | Zugang zu Säule II des Startup-Schutzschildes

Für die Umsetzung der Säule II des Startup-Schutzschildes hat Hamburg den Corona Recovery Fonds aufgesetzt. Das Förderprogramm unterscheidet zwischen exit-orientierten und nicht exit-orientierten Unternehmen und sieht für beide Unternehmenstypen jeweils unterschiedliche Finanzmittel sowie Förderkonditionen vor. Als exit-orientiert gilt laut der Hamburgischen Investitions- und Förderbank ein Unternehmen, dass „sich über Risikokapital finanziert (z.B. von Business Angels und VC-Fonds) und seinen Verkauf (ganz oder in Teilen) oder die Veräußerung wesentlicher betriebsnotwendiger Vermögenswerte oder einen Börsengang angestrebt“.

Die folgende Darstellung soll einen ersten Überblick über den Umsetzungsstatus der Säule II in Hamburg liefern und basiert auf Informationen der Webseite der Hamburgischen Investitions- und Förderbank, der BTG Beteiligungsgesellschaft Hamburg sowie der IFB Innovationsstarter GmbH.

Zur Übersichtsseite
Coronahilfen für nicht exit-orientierte Unternehmen

Wer wird gefördert?

Unternehmen, die…

  • ihren Sitz oder eine wesentliche Betriebsstätte in Hamburg haben
  • innovativ und wachstumsorientiert sind
  • die in Folge der Coronakrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind
  • die bereits am Markt aktiv sind
  • die nicht im Mehrheitsbesitz eines anderen Unternehmens sind
  • die eine „nachhaltig gute wirtschaftliche Perspektive aufweisen“

Wie wird gefördert?

Der Corona Recovery Fonds sieht für nicht exit-orientierte Unternehmen typische stille Beteiligungen von 50.000 € bis zu 250.000 € vor. In Einzelfällen können auch Beteiligungen in einer Höhe von bis zu 800.000 € bewilligt werden.

 

  • Laufzeit in der Regel 7 Jahre
  • Festentgelt von 4-6% p.a.
  • Gewinnabhängiges Entgelt von bis zu 4%
  • Endfällige Tilgung
  • Sofern nach Ende der Laufzeit von 7 Jahren dem Unternehmen keine vollständige Tilgung möglich ist, kann die Laufzeit um 3 weitere Jahre verlängert werden, währenddessen Ratentilgungen vorgenommen werden können

Was wird gefördert?

Der Verwendungszweck der Finanzmittel soll darauf gerichtet sein der Unternehmensfinanzierung dienen. Beispiele sind:

  • Investitionen
  • Betriebsmittel
  • Personalkosten

Wie wird der Antrag gestellt?

Das Antragsformular ist auf der Webseite der Beteiligungsgesellschaft Hamburg abrufbar. Der Antrag ist via E-Mail an crf@btg-hamburg.de zu richten.

 

Anträge müssen spätestens bis zum 30.11.2020 gestellt werden.

Coronahilfen für exit-orientierte Unternehmen

Wer wird gefördert?

Unternehmen, die…

  • ihren Sitz oder eine wesentliche Betriebsstätte in Hamburg haben
  • in Folge der Coronakrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind
  • in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft organisiert sind
  • nach dem 01.03.2010 gegründet wurden (maßgeblich ist das Datum der Eintragung in das Handelsregister)
  • ein Geschäftsmodell vorweisen können, das auf einer technologischen oder nicht-technologischen Innovation beruht
  • nicht im Mehrheitsbesitz eines anderen Unternehmens sind
  • die eine „gute wirtschaftliche Perspektive aufweisen“
  • die mindestens 25.000 € privates Co-Investment einbringen können

Wie wird gefördert?

Der Corona Recovery Fonds sieht für exit-orientierte Unternehmen stille Beteiligungen mit einer maximalen Förderhöhe von 500.000 € vor, wobei die Investition gemeinsam mit einem privaten Co-Investoren erfolgt, die mindestens 25.000 € aufwenden müssen.

 

  • Laufzeit in der Regel 7 Jahre
  • Endfällige Tilgung
  • Sofern nach Ende der Laufzeit von 7 Jahren dem Unternehmen keine vollständige Tilgung möglich ist, kann die Laufzeit um 3 weitere Jahre verlängert werden, währenddessen Ratentilgungen vorgenommen werden können

 

 

Die Höhe der Finanzierung durch den Corona Recovery Fonds bestimmt sich wie folgt:

 

  • Wenn die Investitionssumme des Co-Investment mehrheitlich von Bestandinvestoren bzw. Gesellschaftern des Unternehmens übernommen wird (sog. internes Co-Investment), so übernimmt der Corona Recovery Fonds maximal 67% der Gesamtfinanzierungssumme
  • Wenn die Investitionssumme des Co-Investments mehrheitlich von externen Investoren übernommen wird (sog. externes Co-Investment), so übernimmt der Corona Recovery Fonds maximal 75% der Gesamtfinanzierungssumme

Was wird gefördert?

Der Verwendungszweck der Finanzmittel soll darauf gerichtet sein der Unternehmensfinanzierung dienen. Beispiele sind:

  • Investitionen
  • Betriebsmittel
  • Personalkosten

Wie wird der Antrag gestellt?

Das Antragsformular ist auf der Webseite der IFB Innovationsstarter GmbH abrufbar. Der Antrag ist via E-Mail an crf@innovationsstarter.com zu richten.

 

Anträge müssen spätestens bis zum 30.11.2020 gestellt werden.