Schlau durch die Stadt: Ally + Volkswagen

 “Old  meets new Economy” — Unter diesem Motto werden in der fünften Ausgabe des Berliner Magazins The Hundert  fünfzig erfolgreiche Kooperationen zwischen etablierten Unternehmen und Startups präsentiert. Darunter finden sich auch einige Get Started-Mitglieder. Wir freuen uns, die Texte aus dem aktuellen Heft an dieser Stelle veröffentlichen zu dürfen.

Maxim_Nohroudi_CEO_allryder

Maxim Nohroudi – Geschäftsführer und Mitgründer ally: „ally digitalisiert Verkehr und schlägt die Brücke von der Automobilindustrie zu anderen Verkehrsmitteln. Was in Deutschland bereits etabliert ist, werden wir nun auch in anderen Städten zeigen – etwa in Manila, Santiago de Chile und Rio de Janeiro.“

Das Berliner Startup ally stellt sich den Herausforderungen, die die Gesellschaft heute immer stärker durchdringen: wachsende Bevölkerung in Großstädten, zunehmende Vernetzung und das Bedürfnis nach innovativen Lösungen für den modernen Großstadtbewohner.

ally entstand aus der Idee, dass Mobilität im 21. Jahrhundert völlig neu gedacht werden muss. Besonders in Großstädten hat der Nutzer die Qual der Wahl: Zwischen Wolkenkratzern, Shopping Malls und endlosen Häuserfronten das große Angebot an Transportmöglichkeiten zu durchblicken, ist nicht selten eine enorme Herausforderung. Dabei kann Verkehr durch Technologie viel intelligenter gesteuert werden: dynamische Routen, flexible Preise, Echtzeit- Informationen. Die ally-App legt jedem Nutzer die freie Auswahl in die Hand. Nur einmal antippen und der smarte Begleiter zeigt die optimale Route von A nach B.

Potential für Industrie

Doch ally ist mehr als eine App. Hinter der Anwendung steckt die „Urban Transport Cloud“. Durch smarte Programmschnittstellen werden öffentliche Mobilitätsdaten, Fahrpläne und Haltestellen zusammengeführt. Die Cloud vereint Informationen privater Dienstleister sowie Auto- oder Fahrrad- Sharing-Anbieter und wird durch eigene Crowdsourcing-Daten stetig aktualisiert. Die Datencloud ermöglicht es Dritten – darunter Automobilherstellern und Reiseunternehmen – Verkehrsdaten als Software as a Service in ihre Produkte zu integrieren. Das Resultat: ally kann innerhalb kürzester Zeit maßgeschneiderte Anwendungen umsetzen.

Innovationen wie diese sind nicht nur für City-Bewohner und technikaffine Städte-Erkunder von Vorteil. Vertreter aus den verschiedensten Industrien haben das enorme Potenzial hinter solchen Services für sich entdecken können. Für Automobilkonzerne ist das insofern interessant, als intelligente Lösungen für multimodale Verkehrsketten um das eigene Angebot gestaltet werden können – sozusagen als zusätzlicher Service unter der eigenen Marke.

ERWEITERUNG DES EIGENEN ANGEBOTS

Für Volkswagen entwickelte ally den VW Cebit Navigator – die Mobilitäts- App zur diesjährigen IT-Messe in Hannover. Der Navigator vergleicht alle verfügbaren Transportmöglichkeiten in der Messestadt und den VW-eigenen Carsharing-Servics Quicar. So zeigt die App, wie eine intelligente Lösung für multimodale Verkehrsketten um das eigene Angebot gestaltet werden kann.

Kooperationen mit dem Berliner Startup ersparen großen Konzernen wertvolle Zeit bei der Entwicklung digitaler Anwendungen. Sie können ihren Kunden innovative Serviceleistungen unter der eigenen Marke bieten und sich damit in Feldern positionieren, zu denen sie anderenfalls nicht oder zumindest nicht so agil Zugang hätten.

MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNG

Die Kooperationen zwischen ally und Großunternehmen aus unterschiedlichen Bereichen zeigen, wie fruchtbar die Zusammenarbeit zwischen einem Konzern und Startups sein kann. Oft werden innerhalb kürzester Zeit maßgeschneiderte Softwarelösungen entwickelt und dem Praxistest unterworfen. Wichtigste Voraussetzung: gegenseitiges Vertrauen, eine extrem agile Umsetzung und ein konzentrierter Austausch.

Die Zusammenarbeit mit Volkswagen ist ein Beispiel für Unternehmenslösungen, die ally mit seiner Datencloud bereitstellt. Sie demonstriert, wie schnell digitale Lösungen auch in traditionellen Strukturen implementiert werden können und wie die Old Economy von digitalen Geschäftsmodellen innovativer Startups profitieren kann.

Die gesamte Ausgabe “The Hundert – Old meets new Economy, Nummer 05″ sowie die vergangenen Ausgaben gibt es hier zum Download.

  • ally

    ally

    ally ist die globale „Urban Transport Cloud“ – sie digitalisiert den Verkehr der Stadt und macht ihn über Softwareanwendungen für jeden zugänglich. Die Vision: ein intelligentes Betriebssystem für die Smart City. Durch seine Cloud-Services eröffnet ally einen neuen Markt für Navigations-, Automobil- und Reiseunternehmen. Das Team von mehr als 30 Toptalenten aus 20 Ländern arbeitet in Berlin an einem Ziel: gemeinsam die Städte weltweit smarter zu machen.

  • VW

    VW

    Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und mit mehr als zehn Millionen Auslieferungen im Jahr 2014 der größte Automobilproduzent Europas. Der Konzern betreibt in 20 Ländern Europas und in elf Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 118 Fertigungsstätten. 592.586 Beschäftigte produzieren an jedem Arbeitstag rund um den Globus nahezu 41.000 Fahrzeuge, sind mit fahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.