Get Started Health Network

Das Netzwerk für Health-Start-ups

Das Get Started Health Network richtet sich an Start-ups, die die Entwicklung des Gesundheitssektors vorantreiben. Regelmäßig bringen wir die relevanten Akteure im Gesundheitswesen auf Augenhöhe zusammen. So können Start-ups, etablierte Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, Investoren, Krankenkassen und Pharmas mit Gesundheitspolitik und Behörden in exklusiver Atmosphäre über die aktuellen Entwicklungen in der Branche sprechen. Den Austausch von Start-ups mit der Politik fördern wir zudem auch in Formaten wie unserem Get Started Gründerfrühstück mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

 

Welche Handlungsspielräume gibt es, um neue Technologien zu entwickeln? Wie wirkt sich die disruptive Kraft von jungen, innovativen Unternehmen auf das bisweilen träge Gesundheitswesen aus? Welche Rahmenbedingungen sind erforderlich, um die Telemedizin voranzutreiben? Solche und viele weitere Fragen diskutieren wir bei unseren Health Network Veranstaltungen. In der Vergangenheit gab es u.a. Impulse von Max Müller, Chief Strategy Officer von DocMorris, Nino Mangiapane und Wilfried Reischl vom Bundesministerium für Gesundheit oder Jörg Land, Gründer und Geschäftsführer von Tinnitracks. Die Bandbreite der Themen reicht von den generellen Fragestellungen rund um die Herausforderungen für Health-Start-ups bis zu spezifischen Cases wie den Entwicklungen im Markt für Healthcare-Apps oder in der Telemedizin. 

Trends & Themen

#6 Digital Health - Digital Doctors

Beim sechsten Get Started Health Network standen die Menschen im Mittelpunkt, ohne die Digital Health ganz schnell an seine Grenzen kommt: Die Ärzte. Im Amapola Coworkingspace in Berlin haben wir unter anderem folgende Fragen diskutiert: Was erwarten Ärzte und Ärztinnen von der Digitalisierung im Gesundheitsweisen? Wo sehen sie das größte Potential und welche Risiken können sie erkennen? Und wie sieht es auf Startup-Seite aus: Wie verändert sich die Rolle von Ärzten durch neue digitale Versorgungsansätze? Weiterlesen

#5 Datenschutz und Digital Health

Datenschutz und immer wieder Datenschutz. An dem Thema kommt kein Start-up im Gesundheitsbereich vorbei – zu wichtig ist der sichere Umgang mit sensiblen Patientendaten. Bei unserem letzten Health Network in Hamburg haben wir das Thema daher aus praktischer Perspektive unter die Lupe genommen. Was ist die richtige Balance zwischen notwendigem Schutz der Nutzerdaten und der Möglichkeit einer schnellen Umsetzung innovativer digitaler Versorgungsprodukte? Hat Datenschutz das Potenzial zum USP deutscher E-Health-Lösungen? Welche Ansprüche haben Kliniken und Kassen an den Datenschutz digitaler Versorgungsangebote? Wie sehen die Herausforderungen für Start-ups in der Praxis aus? Um diese Fragen zu beantworten, haben wir uns Impulse von unterschiedlichen Playern im Gesundheitswesen angehört. Weiterlesen.

#4 Pharma digital

Wie sieht die Apotheke von morgen aus? Wie wollen die Pharmaunternehmen die Digitalisierung für sich nutzen? Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich durch die digitale Pharmazie und wie können Start-ups und etablierte Player zusammen an Innovationen in diesem Bereich arbeiten? Beim vierten Treffen des Get Started Health Network ging es um dieZukunft der Pharmazie.Weiterlesen

#3 Entwicklungen und Trends in der Telemedizin

Zur dritten Auflage des Get Started Health Network trafen sich erstmals Start-ups und etablierte Mitglieder des Bitkom, um in einem Joint Meeting gemeinsame Themen mit hochkarätigen Gästen zu diskutieren. Im hub:raum Berlin erläuterte Alexander Beyer, seit Ende 2015 Geschäftsführer der gematikund damit ein strategischer Ansprechpartner für die IT-Wirtschaft, in einem ersten Schwerpunkt die weitergehenden Pläne zur Vernetzung des Gesundheitswesens und den Aufbau der Telematikinfrastruktur. Aus Perspektive der Start-ups ist die Rolle des elektronischen Patientenfachs von besonderer Bedeutung, da diese patientengeführte Dokumentation auch als Gateway für mobile Health-Dienste gedacht ist. Weiterlesen

#2 Healthcare-Apps als Medizinprodukte

Medical or Wellness – that is the question. Mit dem Ziel, allen Akteuren im Gesundheitswesen die Möglichkeit zu geben, auf Augenhöhe die Handlungsspielräume neuer Technologien auszuloten und die vorhandenen Rahmenbedingungen zu diskutieren, traf sich das Get Started Health Network wieder im hub:raum in Berlin. Dieses Mal drehte sich alles um die Zulassung von Apps als Medizinprodukte (Medical Devices). Jörg Land, Gründer und Geschäftsführer der Sonormed GmbH, startete mit einem offenen Einblick in die Schritte hin zur Zulassung als Medizinprodukt. Die Zulassung war eine der strategisch entscheidenden Hürden, die Sonormed mit seinem Produkt Tinnitracks nehmen musste, um in einen Selektivvertrag mit der Techniker Krankenkasse aufgenommen zu werden. Weiterlesen

#1 Auftakt zum Get Started Health Network

Am 16. September war es nun endlich soweit. Mit dem Ziel, allen Akteuren im Gesundheitswesen die Möglichkeit zu geben, auf Augenhöhe die Handlungsspielräume neuer Technologien auszuloten und die vorhandenen Rahmenbedingungen zu diskutieren, traf sich das Get Started Health Network zum ersten Mal. Der Auftakt im hub:raum Berlin stand von Beginn an unter einem guten Stern. In seinen Frühnachrichten berichtete der Deutschlandfunk am Morgen, dass zum ersten Mal eine Gesundheits-App für Smartphones von einem Arzt verschrieben werden kann.

Später am Tag traf sich ein Kreis von knapp 25 Teilnehmern aus Start-ups, Inkubatoren und Investoren sowie Bundesministerium für Gesundheit, Krankenkasse und etablierter Gesundheitswirtschaft. Damit war der Rahmen gesetzt, denn genau um die innovative und bisweilen auch disruptive Kraft der Start-ups für das etablierte und mitunter träge Gesundheitswesen soll und wird es bei dem Netzwerk gehen, das sich künftig einmal pro Quartal treffen wird. Weiterlesen

Start-ups im Dialog mit Bundesminister Gröhe

Auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe trafen wir uns in einer hochrangig besetzten Gesprächsrunde u.a. mit Start-ups, Krankenkassen, BfArM und Bundesärztekammer, um im Gesundheitsministerium die Chancen und Herausforderungen für innovative digitale Gesundheitsanwendungen zu diskutieren. Minister Gröhe nahm sich gemeinsam mit zwei Abteilungsleitern seines Hauses drei Stunden Zeit. Im Mittelpunkt des Diskussionskreises stand die Frage, wie es besser gelingen kann, gute digitale Anwendungen für Patienten erfolgreich nutzbar zu machen. Weiterlesen.

Unsere Forderungen: Was Digital Health Start-ups jetzt brauchen

Die Digitalisierung verändert die Gesundheitsbranche von Grund auf und sorgt für Innovationen im deutschen Gesundheitswesen. Dazu tragen auch Start-ups einen großen Teil bei. Doch noch immer werden viele dieser Innovationen im Keim erstickt. Um das zu ändern, müssen die Marktzugangsprozesse an die Charakteristika und die Entwicklungszyklen von Digital Health Lösungen angepasst werden. Das Tempo muss dringend erhöht werden, um digitale Innovationen im ersten Gesundheitsmarkt zum Durchbruch zu verhelfen.

 

Wir fordern daher folgendes:

 

  1. Das BfArM und die benannten Stellen für Digital Health bereit machen
  2. Start-ups in der Zertifizierung fördern
  3. Wege in die Vergütung schaffen

Die ausführlichen Forderungen findet ihr in unserem Positionspapier: Innovationen im deutschen Gesundheitswesen –
Was Digital Health Start-ups jetzt brauchen

Positionspapier Digital Health Start-ups
Impressionen
Health Network
Datenschutz und Digital Health - Health Network #5
Get Started Health Network
Get Started Health Network #3
Eure Ansprechpartner

Das Get Started Health Network richtet sich an Start-ups, die die Entwicklung des Gesundheitssektors vorantreiben. Wenn ihr innovative Lösungen für das Gesundheitswesen entwickelt und beim Get Started Health Network dabei sein wollt, könnt ihr euch per E-Mail an Christian melden.

 

 

 

 

Christian Rietz
Christian Rietz
Julia Hagen