Green City Solutions kooperiert mit der Deutschen Bahn

Letztes Jahr hat Get Started Mitglied Green City Solutions mit dem City Tree die Jury des Innovators‘ Pitch überzeugt. Bei dem Startup-Wettbewerb des Bitkom für Early Stage Startups konnte Mitgründer Zhengliang Wu in der Kategorie IoT den ersten Platz für das Dresdner Startup holen.  Im Mai hat Green City Solutions auch die Deutsche Bahn überzeugt und ist seitdem Teil des DB Accelerators. Im Gastbeitrag erklärt Tina Hensel von Green City Solutions, wie der City Tree funktioniert und wie es zur Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn gekommen ist. 


von Tina Hensel

„Frischer Wind“ am Hauptbahnhof Berlin? Ja, und zwar dank des sogenannten CityTrees vom jungen und preisgekrönten Startup Green City Solutions.

Die 4 Meter hohe und 3 Meter breite freistehende Konstruktion kombiniert Internet-der-Dinge-Technologie (IoT) mit der natürlichen Fähigkeit spezieller Moos-Kulturen, Feinstaub, Stickoxide um dadurch große Mengen an CO2-Äquivalenten aus der Luft zu filtern. Der patentierte Pflanzenfilter ist Green City Solutions‘ Lösung für das globale Problem der Luftverschmutzung.

Weltweit atmen 90% der in Städte lebenden Menschen täglich verschmutzte Luft ein. Als Konsequenz ist bereits heute jeder siebte Todesfall auf die Folgen von Luftverschmutzung zurückzuführen. Zukünftig wird die zunehmende Urbanisierung dieses Problem weiter verschärfen. Denn schon heute wohnt ein großer Teil der Menschen in Städten. In Deutschland sind es über 80% der Bevölkerung, 2050 wird das weltweit so sein.

Ein CityTree – 275 Bäume

Ein CityTree bindet den Feinstaub von bis zu 417 Pkw und verfügt somit über die Umweltleistung von 275 herkömmlich gepflanzten urbanen Bäumen. Allerdings benötigt er hierfür lediglich 5% der Kosten und 99% weniger Platz. Der freistehende Biofilter verbessert die Aufenthaltsqualität durch Luftbelastungs-, Lärm- und Hitzereduktion und ist autark und flexibel im Raum aufstellbar. Mittels Photovoltaik wird genügend Energie erzeugt, um die gesamte Steuerungs-, Mess- und Übertragungstechnik zu betreiben. Aufgrund der Verwendung dieser Solarenergie, von IoT-Technologie und einem integrierten Wassertank benötigt das vertikale Pflanzendisplay nur wenige Stunden Wartungszeit pro Jahr.

Auf der Grünfläche können darüber hinaus analoge Informationen in Form von Schriftzügen und Bildrn dargestellt und durch die Implementierung eines QR-Codes, von iBeacon oder NFC auch digitale Daten übertragen werden. Durch die zusätzliche Anbringung von digitalen Bildschirmen ließen sich die Wirkung der CityTrees, Umweltdaten des Standorts oder Informationen über die jeweilige Stadt anzeigen. In diesem Zusammenhang werden Städte lebenswerter, moderner und vernetzter und die Einwohner profitieren von der gesteigerten Aufenthalts- und Lebensqualität. Unternehmen bietet sich ein Mittel zur authentischen Außenkommunikation.

Green City Solutions

Der City Tree ist international im Einsatz. Hier steht er in Paris. Copyright: Green City Solutions

Der Innovators‘ Pitch Gewinner 2015 ist seit Mai Teil des DB Accelerators 

Das Konzept überzeugte im Mai auch die Deutsche Bahn im Rahmen des „Next Station“ Wettbewerbes, Green City Solutions in den renommierten Accelerator aufzunehmen. Trotz Teilnahmerekord konnte sich das Biotech und IoT Startup durchsetzen und entwickelte so innerhalb der vergangenen drei Monate eine spezielle „DB-Variante“ des CityTrees. Diese war zum Demoday in der DB mindbox erstmals zu bestaunen und live zu erleben. Danach „wanderte“ die Indoor-Version weiter zur InnoTrans 2016. Seitdem begrüßt Sie die Passanten und Besucher des Berliner Hauptbahnhofes mit beruhigendem Grün und sauberer, kühler Luft. Das integrierte Display liefert Interessierten weitere Informationen rund um die Deutsche Bahn.

Zuvor war der CityTree bereits national und international im Einsatz. Die Gründer Dénes Honus (CEO), Peter Sänger (CFO), Victor Splittgerber (CTO) und Zhengliang Wu (CIO) präsentier(t)en die smarten Biofilter in zahlreichen europäischen Städten, wie bspw. Oslo und Paris sowie in Städten in Deutschland, z.B. Berlin, München, Dresden, Hannover, Jena, Krefeld und Halle. Im Sommer wurde die erste Einheit in Asien in Hong Kong implementiert.

Der Accelerator der Deutschen Bahn ist nicht der einzige Gewinn des 2014 in Dresden gegründeten Startups. Nicht zuletzt freut sich Green City Solutions noch heute über den ersten Platz von Mitgründer Zhengliang Wu beim Innovators‘ Pitch 2015. Auf der hub conference in Berlin ging Green City Solutions in der Kategorie Internet of Things als Sieger von der Bühne.

 

Green City Solutions: Gewinner des Innovators' Pitch 2015 auf der Black Stage der Bitkom hub conference am 10. Dezember 2015.

In der Kategorie IoT hat Green City Solutions 2015 den Innovators‘ Pitch gewonnen.

Übrigens: Auch dieses Jahr suchen wir wieder nach innovativen Startups, die mit ihren Ideen, Produkten und Prototypen die Bereiche Digital Health, Mobility oder IoT revolutionieren. Startups aus ganz Europa können sich noch bis zum 16. Oktober auf der Website des Innovators‘ Pitch bewerben. Dort findet ihr auch alle weiteren Informationen zum Wettbewerb. 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.