Erstmals Daten zur Performance von Crowdinvesting vorgelegt

von Tamo Zwinge

Companisto legt als erste Crowdinvestingplattform in Deutschland Zahlen dazu vor, wie sich die Startups und damit auch die Investitionen der Crowdinvestoren wirtschaftlich entwickelt haben. Companisto (www.companisto.com) ist mit einem aktuellen Jahresfinanzierungsvolumen von 12 Mio. Euro marktführende Crowdinvestingplattform. Der 15-seitige Report steht unter diesem Link bereit: companis.to/Performance_Report

Beteiligungen der Crowdinvestoren auf Companisto durchschnittlich um 15,32% gewachsen

Insgesamt ist der Gesamtwert der Companisto-Startups in den vergangenen drei Jahren um 23,24% gestiegen und liegt damit bei aktuell 102,92 Mio. Euro, während er zu Beginn der Bewertungen noch bei 83,51 Mio. Euro lag. Wer also in alle Finanzierungsrunden denselben Betrag (z.B. 500 Euro) investiert hat, dessen Beteiligungen sind im Durchschnitt um 15,32% gestiegen.

Rechnet man die Beteiligungswertsteigerungen auf eine Jahreswertsteigerung um, so beträgt die durchschnittliche Wertsteigerung eines Companisto-Portfolios 8,50% p.a. Damit liegt die Steigerung deutlich über der Rendite vieler traditioneller Anlagemöglichkeiten, wobei darauf hinzuweisen ist, dass eine Beteiligungswertsteigerung nicht dasselbe wie eine ausgezahlte Rendite ist, sondern eine Aussicht auf eine entsprechende zukünftige Rendite darstellt. Die endgültige ausgezahlte Rendite kann höher oder niedriger ausfallen.

Die Zahlen verdeutlichen ebenfalls, dass Crowdinvestings Langzeitinvestitionen sind, denn die stärkste Wertsteigerung haben die Beteiligungen aus dem Jahr 2012 erzielt: Diese sind im Durchschnitt um 87,60% im Wert gestiegen. Gründen kann trotz einer guten Idee mit Scheitern verbunden sein: In den letzten drei Jahren haben 5 von 38 auf Companisto finanzierten Startups Insolvenz angemeldet. Das investierte Kapital macht 5,57% des insgesamt auf Companisto investierten Kapitals aus.

Crowdfinanzierte Startups finden auch bei anderen Investoren (z.B. Business Angels) Zuspruch

Startups haben in den seltensten Fällen nur eine Finanzierungsquelle. Wird laut aktuellem Startup-Monitor von 79,9,5% der Gründer noch auf die eigenen Ersparnisse zurückgegriffen, so sind Venture Capital-Gesellschaften, Business Angels oder Banken in den späteren Wachstumsphasen des Unternehmens als Finanzierungsquelle zentral. Crowdinvesting wird hier als zusätzliche Quelle immer wichtiger: Bereits jetzt sind 78,57% der Crowdinvestings auf Companisto Co-Finanzierungsrunden: Jeder über die Crowd investierte Euro wurde durch über zwei zusätzliche Euros von anderen Investoren ergänzt.

Startups erwirtschaften einen Jahresumsatz von 9,76 Mio. Euro bei 1,66 Mio. Kunden

Auch Zahlen über die volkswirtschaftliche Bedeutung der Companisto-Startups wurden erstmals in gebündelter Form vorgelegt: Insgesamt haben sie 278 Arbeitsplätze geschaffen und erreichen bei einem Jahresumsatz von 9,76 Mio. Euro rund 1,66 Mio. Kunden mit ihren Produkten und Dienstleistungen. Crowdfinanzierte Startups stoßen also auf breiten Zuspruch und leisten einen positiven Beitrag zur Volkswirtschaft. Damit wird auch noch einmal ein Punkt unterstrichen, der auch im aktuellen Startup-Monitor deutlich wird: Startups sind mittlerweile aus dem Wirtschaftsstandort Deutschland nicht mehr wegzudenken.

 

Tamo Zwinge Tamo Zwinge ist Geschäftsführer unseres Get Started-Mitglieds Companisto und war mehrere Jahre Rechtsanwalt in der internationalen Großkanzlei CMS Hasche Sigle im Bereich Gesellschaftsrecht, Unternehmenstransaktionen und Private Clients.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.