Coronahilfen aus der Startup-Welt

In der Coronakrise stellen Startups ihren Innovationsgeist, schnelle Reaktionsfähigkeit und Agilität einmal mehr unter Beweis. Auch unsere Get Started-Mitglieder wollen ihren gesellschaftlichen Beitrag in dieser herausfordernden Zeit leisten und stellen daher nun viele ihrer Dienstleistungen kostenfrei zur Verfügung. Mit ihren digitalen Angeboten erleichtern sie zudem ein kontaktloses Miteinander und stellen zugleich sicher, dass auf grundlegende Dienstleistung, wie z.B. eine verlässliche Rechtsberatung, Geburtsvorbereitungskurse oder psychotherapeutische Hilfestellungen, auch in Zeiten von Corona nicht verzichtet werden muss.

Telemedizin

 

au-schein.de


#Krankschreibung

Das Telemedizin Startup au-schein.de bietet Online-Krankschreibungen zur Eindämmung des Coronavirus an. Der Nutzer füllt auf der Webseite des Startups einen Fragebogen zu seinen Symptomen aus. Diese Angaben werden anschließend durch einen Arzt oder eine Ärztin überprüft, der oder die dann die Krankschreibung freischaltet. Die Patientin oder der Patient erhält im Anschluss die Krankschreibung als PDF-Dokument und kann sie herunterladen.

 

Fernarzt


#OnlineRezepte #Telefonberatung

Mit Hilfe der Telemedizin-Plattform Fernarzt können Patientinnen und Patienten online Diagnosen und Rezepte zur Behandlung ihrer gesundheitlichen Probleme anfragen. Darüber hinaus bietet Fernarzt aktuell eine kostenlose Telefonberatung  zu Fragen rund um COVID-19 sowie den CovCheck-Symptom-Checker an. Patientinnen und Patienten, bei denen sich ein Verdacht auf eine Corona-Infektion erhärtet, können sich zudem im Rahmen eines Pilotprojektes von Fernarzt zu Hause testen lassen. Der Service steht zu Beginn lediglich Patientinnen und Patienten in Berlin auf Selbstzahlerbasis bzw. zur Erstattung bei der privaten Krankenversicherung zur Verfügung.

 

 

Kinderheldin


#HilfeFürMütter #OnlineKurse

Das Telemedizin-Startup Kinderheldin bietet täglich von 7:00-22:00 Uhr Online-Beratung durch Hebammen per Video-Chat für Mütter vor und nach der Entbindung an. Dabei ist eine Erstberatung mit einer der Hebammen von Kinderheldin stets kostenfrei. Im Zuge der Corona-Pandemie hat Kinderheldin nun zusätzlich eine ärztliche Gesundheits-Hotline bei Fragen zum Coronavirus aufgesetzt. Durch ihre Online-Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse in Kleingruppen gewährleistet Kinderheldin eine individuelle Betreuung auch während der Coronakrise.

 

TeleClinic


#VirtuelleSprechstunde #CoronaTest

TeleClinic vermittelt Patientinnen und Patienten Online-Arztgespräche, Rezepte und ermöglicht Krankschreibungen per App. Um Krankenhäuser sowie Hausärztinnen und Hausärzte zu entlasten, bietet TeleClinic nun zudem bis zum 10.05.2020 eine kostenlose Coronavirussprechstunde an. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit über TeleClinic einen privaten Corona-Test durchführen zu lassen. Man erhält hierzu das Test-Kit per Post nachhause, das nach Anwendung an ein Labor zur Auswertung versendet wird. Die Durchführung des Corona-Tests selbst ist kostenpflichtig.

E-Health

Gesundheitsanwendungen für Industrie und Wissenschaft

 

Climedo

 

#Patiententagebuch

Climedo ist ein DigitalHealth-Startup, dass es sich zum Ziel gesetzt hat klinische Datenerhebung, -verwaltung und -auswertung zu beschleunigen und zu erleichtern. Im Zuge der Coronakrise stellen sie nun ihr digitales Patiententagebuch eDiaries sowie ihr ePRO-Tool kostenfrei Instituten zu Forschungszwecken zur Verfügung. So soll es den Forscherinnen und Forschern ermöglicht werden aus der Ferne verlässlich die Symptome und den Gesundheitsstatus ihrer Covid-19-Patientinnen und Patienten zu dokumentieren. Im Rahmen der Climedo-Anwendungen können die Forscherinnen und Forscher zudem datenschutzkonform mit ihren Patientinnen und Patienten digital in Kontakt zu treten. Weitere Informationen zum kostenfreien Angebot von Climedo gibt es hier.

 

m.Doc

 

#SymptomeChecken #Medikationsplan

Vom Verdachtsfall über mögliche Erkrankung und den Klinikaufenthalt bis hin zur Genesung – die Patienten-App smart vs. virus von der m.Doc GmbH aus Köln begleitet Patientinnen und Patienten ganzheitlich in der Coronazeit. m.Doc stellt dabei mit seiner leistungsfähigen Plattform bundesweit nützliche Features und Module zur Verfügung, die Menschen und medizinische Institutionen bei der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen unterstützen. Mit Hilfe der Anwendung können Symptome gecheckt, der Covid-Teststatus eingepflegt, Termine online gebucht und aktuellste Informationen rund um Corona zugänglich gemacht werden. Zudem können Videosprechstunden über smart vs. virus stattfinden. Auch kann die Anwendung relevante Vitalwerte erfassen und die Medikamenteneinnahme verfolgen und an Gesundheitsexpertinnen und –experten sowie an Apotheken weitergeben.

Die Anwendung steht bis August 2020 kostenlos für alle Patienten sowie Krankenhäuser, Arztpraxen und MVZ zur Verfügung.

Gesundheitsanwendungen für Verbraucher

 

DOCYET

 

#Chatbot #Q&A

DOCYET – das die ein vollautomatisierter „digitaler Gesundheitslotse via Chat“. Im Zuge der Corona-Pandemie hat DOCYET sein Angebot um einen digitalen Corona-Verdachtstest erweitert. Der Corona-Chatbot evaluiert, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Corona-Infektion vorliegt und gibt entsprechende Handlungsempfehlungen. Die hinterlegten Informationen basieren auf wissenschaftlichen Veröffentlichungen sowie Angaben des Robert-Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

 

Selfapy

 

#MentalHealth #SelfCare

Selfapy bietet durch Online-Programme Soforthilfe bei psychischen Belastungen an. Um die Psyche seiner Nutzer in Zeiten der Coronakrise zu stärken, hat Selfapy zudem ein Online-Programm entwickelt, das speziell auf die Herausforderungen der aktuellen Tage abgestimmt ist. Bei dem Programm handelt es sich um ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt, dessen Inhalte in Kooperation mit Psychologen und Psychotherapeuten erarbeitet wurden. Im Fokus steht dabei der Umgang mit Gefühlen von Unsicherheit, Einsamkeit, Stress und Panik. 

 

Thryve

 

#BigData #RKI

Das Berliner Startup Thryve hat gemeinsam mit dem Robert-Koch-Instituts (RKI) die Corona-Datenspende-App entwickelt. Die App lässt sich einfach mit dem eigenen Fitnessarmband- und Smartwatch-Account verbinden und kann so Daten über den Herzschlag, den Schlafrhythmus und die Körpertemperatur seiner Benutzerin und Benutzer sammeln. Mit Hilfe der Daten sollen Modell-Berechnungen über die Ausbreitung des Virus präziser gelingen. Die App-Entwicklung, die innerhalb von vier Wochen erfolgte, gelang mit Hilfe der zentralen Datenzugriff- und Analysetechnologie von Thryve.

Nachbarschaftshilfe und Hilfe für KMUs

 

Innosabi

 

#Kollaborationssoftware

Um unnötige gesundheitliche Risiken zu vermeiden, stellt innosabi seine Collaboration-Software kostenlos Unternehmen zur Verfügung. So können bereits begonnene Projekte und Diskussionen vom Homeoffice oder von verschiedenen Standorten aus fortgesetzt werden. 

 

nebenan.de

 

#Nächstenliebe #HilfeUnterNachbarn

Über das Nachbarschafts-Netzwerk nebenan.de wird schnelle und unkomplizierte Nachbarschaftshilfe ermöglicht. Auf nebenan.de/corona werden Hilfegesuche nach PLZ sortiert. So können Menschen, die aktuell Unterstützung benötigen, und Menschen, die gerne ihre Nachbarschaft unterstützen möchten, leicht zueinander finden. Damit auch Menschen ohne Internetanschluss von dem Netzwerk profitieren können, hat die nebenan.de Stiftung eine Hilfshotline (0800 866 55 44) ins Leben gerufen. Auch das Aktionsbündnis gemeinschaft.online spielt über seine Hotline 07172-9340048 Hilfegesuche auf nebenan.de/corona ein.

 

Optiopay

 

#Gutscheine #SupportYourLocalBusiness

Das FinTech OptioPay hat geholfen die Gutscheinplattform HilfeLokal.de ins Leben zu rufen. Auf der Plattform werden Gutscheine für lokale Händler vertrieben, deren Umsatz unmittelbar an die entsprechenden Händler weitergeleitet wird. So soll dem kleinen Einzelhandel geholfen werden coronabedingte Umsatzeinbrüche und Liquiditätsengpässe zu kompensieren. Bei Wiedereröffnung der Läden sollen die Gutscheine dann sofort einlösbar sein.

LegalTech

 

Advocado

 

#SchnelleBeratung #JusticeForAll

Advocado ist ein Vermittler für Online-Rechtsberatung und hat im Zuge der Coronakrise einen kostenfreien Sofortservice bei Rechtsfragen und -anliegen eingerichtet. Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Verbraucher können durch eine Online-Rechtsberatung dringende Antworten auf Fragen u.a. zu Reiseausfällen oder zu Quarantäne- und Homeoffice-Vorschriften erhalten. Wie gewohnt beraten die Partneranwälte von Advocado zudem kontaktlos via Video-, Text- oder Audiochat. Ein kostenfreies Erstgespräch wird i.d.R. innerhalb von zwei Stunden vermittelt.

Smart City

 

Smart City System

Smart City System hilft bayrischen Unternehmen dabei Parkplatzkonzepte in Einklang mit der Zweiten Bayrischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu entwickeln. Dafür hat das Startup mit Hilfe seiner Einzelstellplatzsensoren deutschlandweit das Parkverhalten in den vergangenen Wochen auf 226 Supermarktplätzen analysiert und ausgewertet. Das Ergebnis: Der Einfluss der Coronakrise auf Supermarktparkplätze ist sehr genau zu erkennen. Obwohl Supermärkte weiterhin geöffnet haben, gehen die Menschen weniger einkaufen – zumindest mit dem Auto. „Die Daten von Smart City System beweisen, dass durch Parkdaten auch gesellschaftlich relevante Ereignisse nachverfolgt und analysiert werden können“, sagt Kwthaman Mahadevan, Head of Business Development bei Smart City System. Die gesamten Ergebnisse der Parkauslastungsanalyse gibt es hier kostenfrei zum Nachlesen.

Einzelstellplatzsensor auf dem Boden eines Parkplatzes

Artificial Intelligence

 

Lengoo

 

#ÜbersetzungsEngine #Coronanews #InEnglishPlease

Lengoo baut individuelle Übersetzungs-Engines, die unter dem Einsatz von künstlicher Intelligenz für die speziellen Bedürfnisse des jeweiligen Kunden trainiert werden. In der Coronakrise setzt Lengoo seine Technologie nun ein, um die deutschsprachigen Informationen des Tagesschau-Live-Blogs maschinell ins Englische zu übersetzen. So soll sichergestellt werden, dass auch nicht-deutschsprachige Mitglieder unserer Gesellschaft stets Zugang zu allen aktuellen und wichtigen Informationen rund um den Umgang mit Corona in Deutschland haben. Abrufbar sind die englischsprachigen Nachrichten auf dem Covid-19 Live-Blog von Lengoo.

Bildung

 

Code it!

Die Lernplattform Code it! können Kinder einfach und spielerisch das Programmieren lernen. Sie können eigene Computerspiele, Animationen und Bilder und viele andere tolle Programme entwickeln. Für Lehrer bietet Code it! eigene Zugänge, mit denen sich Unterricht einfach gestalten lässt. Über ein Lehrerkonto können Lehrerinnen und Lehrer ihre Klasse verwalten, die Projekte ihrer Schülerinnen und Schüler einsehen und neue Aufgaben verteilen. Aufgrund der Corona-Krise stellt Code it! allen Schulen seine Schullizenzen bis Ende des Schuljahres kostenfrei zur Verfügung, um damit die Organisation von Fernunterricht zu erleichtern. 

 

StudySmarter


#Abi #Lernerfolge

StudySmarter ist eine Lernplattform, die im Zuge der Coronakrise Schülerinnen und Schülern ihre Premium Angebote kostenlos zur Verfügung stellt. Dies beinhaltet auch alle Lerninhalte des STARK-Verlags (z.B. umfangreiche Inhaltsangaben aller Abitur-Pflichtlektüren für die Fächer Englisch und Deutsch), kostenfreien Zugang zu original Abituraufgaben und -lösung sowie zu 20.000 Übungsaufgaben, die von Lehrern erstellt und auf ihre Richtigkeit überprüft wurden.

Logistik

 

Scoutbee


#NotfallLieferkette

Das Logistik-Startup ScoutBee bietet eine Plattform zur einfachen und intelligenten Lieferantensuche an, die auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz und Big Data setzt. Auch ScoutBee möchte mit seinem Angebot in der Coronakrise helfen und stellt daher seine Second Sourcing und digitalen Remote Scouting Services NGOs, öffentlichen Einrichtung, Regierungen und Gesundheitsdienstleistern zur Beschaffung von Medizinprodukten kostenfrei zur Verfügung. So soll die Aufstellung einer Covid-19-Notfall-Lieferkette ermöglicht werden.

Hoch hinaus Skatebord

HR-Tech

 

EntwicklerHeld

 

#StayHomeAndCode #ProgrammierChallenge

Das Dresdner HR-Tech-Startup EntwicklerHeld unterstützt Unternehmen beim IT-Recruiting mittels Gamification und Employer-Branding. Entwicklerinnen und Entwickler können auf der Coding-Plattform praxisrelevante Aufgaben lösen, für deren Lösung sie eine Belohnung in sog. „Coins“ erhalten. Gleichzeitig können sie so eigene Arbeitsproben erstellen. Um Unternehmen auf der Suche nach geeigneten Jobkandidaten zu unterstützen, identifiziert Entwicklerheld die passenden Kandidaten durch den Abgleich ihrer Fähigkeiten mit der vom Unternehmen aufgegebenen Stellenausschreibung.

 

Mit #StayHomeAndCode startet am 13. Mai 2020 die Coding-Challenge-Plattform EntwicklerHeld eine Spenden-Aktion für den Kampf gegen COVID-19. Die rund 17.000 angemeldeten Entwickler und Entwicklerinnen haben vier Wochen Zeit um Programmieraufgaben zu lösen und digitale Coins zu sammeln. EntwicklerHeld wandelt die gesammelten Coins in Spenden an die “Corona-Nothilfe” der Aktion “Deutschland Hilft” um. Je aktiver die Nutzer sind, desto höher ist der endgültige Spendenbetrag.

Hochhaus bei Nacht