Smarte Straßenlaternen und intelligente Handschuhe: IoT Network #2

Nach dem erfolgreichen Kick-off unseres Get Started IoT Network auf der Hannover Messe läuteten wir am Mittwoch die zweite Runde ein: Bei unserem Gastgeber, dem High-Tech Accelerator TechFounders in Garching bei München traf sich das Get Started IoT Network erneut. Das Ziel war es, den Austausch zwischen Startups und etablierten Unternehmen zu fördern.

Neben Vorstellungen innovativer IoT-Lösungen gab es spannende Erfahrungsberichte über die Zusammenarbeit von Startups mit etablierten Unternehmen. Zu Beginn stellte Lorenz Hartung (Managing Partner TechFounders) den Ansatz des High-Tech Accelerators vor. Im Anschluss daran sprach Jürgen Sturm (CIO ZF Friedrichshafen AG) über aktuelle IoT-Projekte und das Innovationsmanagement des Konzerns. ZF zählt zu den weltweit führenden Technologiekonzernen in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. In Vortrag stand die Interaktion mit den anwesenden Startups im Mittelpunkt. Wie arbeitet ZF mit Startups zusammen, was bietet der Konzern, wie werden Know-how und Arbeitsweise von Startups genutzt?

Gemeinsam Innovationen entwickeln

Auch BMW setzt auf die Kooperation mit Startups. Matthias Meyer (Founder & Head of BMW Startup Garage) erläuterte wie BMW nach neuen Ideen und Geschäftsmodellen sucht, um die Automobilbranche weiter zu digitalisieren. Er zeigte die BMW Startup Garage, die es Startups ermöglicht, ihre Lösung zu validieren, die Prozesse in der Industrie zu verstehen und mit Entscheidungsträgern zu sprechen. Das Münchner Startup eluminocity kooperiert bereits mit BMW. Sebastian Jagsch (CEO eluminocity) sprach über Straßenleuchten als Träger neuer Technologien und stellte das gemeinsame Projekt Light & Charge vor. Durch die Vernetzung der Straßenlaternen, der bedarfsgerechten Steuerung der Straßenbeleuchtung und den Einsatz von LED-Technologie können Stromverbrauch und Lichtverschmutzung minimiert werden. Zudem bietet eluminocity eine einfache Lösung für den dringend notwendigen Ausbau der Ladeinfrastruktur. Wie das Startup mit BMW ins Gespräch kam und den Konzern letztendlich von einer Kooperation überzeugte, erzählte der CEO in einer neugierigen Runde.

Über seine Erfahrungen mit der etablierten Industrie sprach auch Thomas Kirchner (CEO ProGlove). Er berichtete vom Weg des Industrial IoT Startup. Angefangen beim ersten Prototypen ihres intelligenten Handschuhs und Produkttests bei BMW Produktionsleitern bis zur vor Kurzem bekanntgegebenen 2,2 Millionen Series A Finanzierung.

Nächstes IoT Network im November

Die Vorträge und die Diskussion im Nachhinein zeigten, welches Potenzial im „Internet of Things“ steckt. Durch die Zusammenarbeit von jungen und etablierten Unternehmen kann die Entwicklung noch weiter Fahrt aufnehmen. Am 8. November – beim nächsten Network-Treffen – wollen wir die Vernetzung daher weiter vorantreiben und freuen uns jetzt schon auf den Austausch mit Euch!

Ihr seid ein IoT Startup und möchtet beim nächsten Get Started IoT Network dabei sein? Dann meldet euch per E-Mail bei Christian.

 

Tags:
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.